Werbeanzeigen mit Sponsored Producst sind bei Amazon Sellern sehr beliebt. Viele Anfänger im Bereich Amazon Werbung wissen jedoch nicht, welche Dinge sie bei der Erstellung eine Werbekampagne beachten müssen. Um Ihnen ein bisschen weiterzuhelfen, haben wir eine Sponsored Producst Anleitung zusammengestellt, in welcher wir alles Wichtige klären. Zu Beginn gehen wir auf die wichtigsten Eigenschaften von Sponsored Producst ein. Außerdem beleuchten wir die Rolle von Berichten und einer guten Optimierung. Wenn Sie sich neben Sponsored Producst auch für andere Werbeformen interessieren, finden Sie in unserem Blog eine Sponsored Brands bzw. eine Sponsored Display Anleitung.

Was ist Sponsored Products?

Sponsored Products ist die klassische Werbeform bei Amazon. Dementsprechend nutzen sehr viele Amazon Verkäufer diese Option. Die dazugehörigen Werbeanzeigen erscheinen unter anderem auf der Suchergebnisseite, zum Beispiel ober- und unterhalb der organischen Treffer. Anhand von selbst definierten Keywords und Klickpreis-Geboten können Sponsored-Products-Kampagnen profitabel ausgespielt werden. Die Sponsored-Products-Anzeigen sind für die Kunden mit dem gefärbten Schriftzug „sponsored“ erkennbar. Werbeanzeigen für Produkte lohnen sich vor allem dann, wenn Sie die Artikel erst kurz zuvor auf den Markt gebracht haben. Außerdem kann der Einsatz von Sponsored-Products-Ads sinnvoll sein, wenn ein Produkt wenig organische Treffer bei der Amazon-Suche erzielt.

Sponsored Products Anleitung

Nun kommen wir zum wichtigen Teil dieses Beitrags: Der Sponsored Products Anleitung. Zunächst zeigen wir, wie Sie eine Werbekampagne starten. Anschließend geht es um das Tagesbudget, welches Sie festlegen müssen. Überdies geben wir Ihnen ein paar weitere Tipps, die sicherstellen, dass Ihre Sponsored Products Kampagne erfolgreich wird.

Wie startet man eine Sponsored Products Kampagne?

Als erstes müssen Sie sich im Amazon Seller Central einloggen. Dort klicken Sie dann auf „Werbung“. In diesem Bereich können Sie dann alles festlegen, was für Ihre Kampagne wichtig ist. Unter anderem müssen Sie ein Tagesbudget auswählen. Das Tagesbudget legt fest, wie lange Ihre Werbeanzeigen geschaltet werden. Wie das genau funktioniert, erklären wir jetzt.

Tagesbudget

Das Tagesbudget funktioniert so, dass Sie einen bestimmten Betrag festlegen, der darüber entscheidet, wie oft Ihre Werbeanzeige den Amazon-Nutzern angezeigt wird. Dieses Prinzip nennt man PPC (Pay-per-click). Das bedeutet, dass Sie als Werbeschaltender für das Schalten einer Werbeanzeige erst zahlen müssen, wenn ein Nutzer die entsprechende Anzeige anklickt. Wenn Ihr Budget dann erreicht ist, wird die Werbung für den Rest des Tages nicht mehr angezeigt. Allerdings sind Sie in diesem Fall flexibel. Gerade bei Werbeanzeigen, die besonders gut performen, kann das Tagesbudget auch mal überschritten werden, solange dies beim durchschnittlichen Budget am Ende des Monats nicht der Fall ist. Demgegenüber sollten Sie jedoch bei besonders beliebten Anzeigen darüber nachdenken, das Tagesbudget dauerhaft zu erhöhen.

Weitere Tipps

Neben dem Tagesbudget können Sie darüber entscheiden, ob Ihre Werbekampagne mit Sponsored Products endlos laufen soll oder zu einem bestimmten Zeitpunkt endet. Zudem können Sie beim Targeting festlegen, welche Zielgruppe Sie erreichen möchten. Das Targeting kann jedoch auch automatisch von Amazon übernommen werden. Für besonders erfolgreiche Keywords lohnt es sich allerdings, die Kampagne manuell zu gestalten.

Berichte analysieren

Um zu sehen, ob Ihre Kampagne erfolgreich ist, können Sie Berichte einsehen. Über den Bericht „Suchbegriff“ erfahren Sie, mit welchen Keywords Amazon Nutzer auf Ihre Anzeige gestoßen sind. Über den Bericht zum Targeting erfahren Sie wiederum, wie gut Sie Ihre Zielgruppe erreichen und ob Sie etwas an der Konfiguration der Kampagne ändern sollten. Überdies erhalten Sie in den Berichten Informationen über die Verkaufsrate Ihrer gesponsorten Produkte. Des Weiteren können Sie im „Platzierungsbericht“ sehen, wie sich Ihre Produkte im Vergleich zu ähnlichen Artikeln schlagen. Sie können alle Daten außerdem auch im Laufe der Zeit ansehen und analysieren. Einen guten Gesamtüberblick verschafft zudem der „Kampagnenbericht“.

Optimierung

Sie können eine Sponsored Products-Kampagne einstellen, starten und dann einfach laufen lassen. Empfehlenswert ist dies jedoch keinesfalls. Für langfristigen Erfolg ist eine ständige Optimierung unabdingbar. Ein erster wichtiger Tipp für die Optimierung ist, dass Sie Ihr Budget erhöhen, wenn Sie sehen, dass eine Anzeige sehr gut läuft. Auf diese Weise erreichen Sie möglichst viele potenzielle Kunden. Das Budget kann außerdem auch dynamisch festgelegt, und je nach Verkaufswahrscheinlichkeit angepasst werden. Zudem können Sie negative Keywords festlegen, um nicht so viele Klicks zu erhalten, die dann nicht zum Kauf führen. Targeting kann überdies nicht nur auf eine bestimmte Zielgruppe zugeschnitten sein, sondern ebenfalls auf Produkte. Darüber hinaus sollten Sie nicht außer Acht lassen, dass sich das Kaufverhalten je nach Jahreszeit verändern kann. Beispielsweise in der Weihnachtszeit oder in der Black Friday Woche kommt es zu prozentual erhöhten Verkaufszahlen. Dementsprechend können Sie Gebote und Budgets anpassen.

Amazon Advertising Beratung

Durch langjährige Erfahrung im Online-Verkauf haben wir Expertenwissen im Bereich des Amazon Advertisings erworben, welches wir Ihnen gerne zur Verfügung stellen möchten. Neben Sponsored Products beraten wir Sie auch bezüglich der anderen Werbeformen auf Amazon. In unserem Blog finden Sie außerdem einen umfassenden Beitrag dazu, wie Sie Werbekampagnen optimieren können.

Das waren die wichtigsten Schritte der Sponsored Products Anleitung für Amazon Seller. Haben Sie darüber hinaus noch Fragen zu unserer Anleitung oder brauchen Hilfe bei der Amazon SEO? Dann können Sie sich gerne bei uns melden. Wir stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht – selbstverständlich vollkommen unverbindlich.

MadeByBrain – Agentur für Amazon Verkäufer

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

via Amazon Advertising