In diesem Beitrag möchten wir Ihnen eine Versandplattform vorstellen, die Ihren Versand deutlich unkomplizierter macht. Es geht um Sendcloud. In unserer Sendcloud Review klären wir unter anderem, für wen sich die Services eignen und worin sich Sendcloud von anderen Plattformen abhebt. Außerdem erklären wir Schritt für Schritt, wie das Ganze funktioniert. Darüber hinaus gehen wir auf die wichtigsten Features ein und beleuchten die unterschiedlichen Preismodelle. Abschließend wiegen wir noch die Vor- und Nachteile ab und ziehen ein Fazit für unsere Sendcloud Review.

Was ist Sendcloud?

Sendcloud wurde 2012 in den Niederlanden ins Leben gerufen, um Sellern im E-Commerce-Bereich den Versand von Artikeln zu erleichtern. Als All-in-One-Plattform sorgt Sendcloud dafür, dass der Prozess vollständig optimiert wird. Dies gilt für den Versand bis hin zu möglichen Rücksendungen. Der beschleunigte Lieferprozess kann sich für Sie als wichtiger Wettbewerbsvorteil erweisen. In den letzten Jahren ist die Anzahl der Kunden bei Sendcloud stark angestiegen. Mittlerweile gibt es schon fast 25.000 Kunden in europäischen Ländern wie Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien oder dem Vereinigten Königreich.

Wer sollte Sendcloud nutzen?

Sendcloud ist für E-Commerce-Seller in allen Bereichen geeignet. Egal ob Sie Kleidung, technische Geräte oder Kosmetik verkaufen, die Versandplattform sorgt in jedem Fall dafür, dass Ihr Geschäft den nächsten Schritt machen kann. Die Nutzung führt außerdem zu einem besseren Erlebnis für Ihre Kunden, was wiederum in höheren Umsätzen resultiert. Marken, die Sendcloud nutzen, verzeichnen des Weiteren durchschnittlich ein jährliches Wachstum von 77 Prozent.

Was ist der Unterschied zu anderen Plattformen?

Der erste wichtige Unterschied zwischen Sendcloud und anderen Plattformen besteht darin, dass die Kundenzufriedenheit sehr hoch ist. Im Vergleich zu Anbietern wie ShipStation oder Shippo schneidet das Unternehmen besser ab. Was die Nutzerfreundlichkeit angeht, erreicht Sendcloud ganze 97 Prozent. Der nächstbeste Anbieter kommt hingegen nur auf 92 Prozent. In den Bereichen Support und Erfüllung der Anforderungen werden ebenfalls hohe Werte erzielt. Lediglich bei der Administration und dem Setup muss sich Sendcloud knapp geschlagen geben.

Integrationen

Kommen wir in unserer Sendcloud Review nun zu den Integrationen. Egal welche E-Commerce-Seite Sie in Sendcloud integrieren möchten, die Möglichkeit dazu besteht mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit. Natürlich stehen Ihnen Klassiker wie Shopify oder eBay zur Verfügung. Interessant für deutsche Seller ist außerdem die Integration von Kaufland.de. E-Commerce-Riese Amazon darf unter den mehr als 50 Integrationen natürlich auch nicht fehlen.

Versandienstleister

Sendcloud Carriers

Sendcloud hat Verträge mit vielen Versanddienstleistern auf der ganzen Welt. Wenn Sie dennoch auf einen anderen Anbieter zurückkommen möchten, können Sie diesen mit einfach eintragen. Die beliebtesten Versanddienstleister bei Sendcloud sind DHL, DPD, GLS und UPS. FedEx oder die Deutsche Post sind ebenfalls verfügbar.

So funktioniert Sendcloud

Nun möchten wir noch einmal Schritt für Schritt darauf eingehen, wie Sendcloud genau funktioniert.

  1. Als erstes verbinden Sie Ihren Online-Shop mit Sendcloud. Das dauert nur wenige Minuten. In diesem Schritt profitieren Sie also von den oben aufgeführten Integrationen.
  2. Anschließend aktivieren Sie die von Ihnen gewünschte Versandart.
  3. Danach können Sie noch den Checkout Ihrer Kunden in Ihrem Shop optimieren. Durch den automatisierten Ablauf von Bestellung und Lieferung sparen Sie mit jeder Sendung Zeit und Geld.
  4. Um das Kundenerlebnis weiter zu verbessern, können Sie überdies eigene Tracking-Mails Damit haben Sie eine weitere Möglichkeit, sich von Ihrer Konkurrenz abzuheben.
  5. Sogar Rücksendungen sind mit Sendcloud unkomplizierter und verursachen weniger Arbeit für Sie.

Wichtige Features

Zu den wichtigsten Features von Sendcloud gehören einerseits der Versand und andererseits die dazugehörige Sendungsverfolgung. Außerdem ist die Optimierung des Checkouts besonders wichtig. Auf die Rücksendungen möchten wir nun in der Sendcloud Review noch einmal genauer eingehen. Darüber hinaus haben Sie bei Sendcloud mehrere Möglichkeiten, Ihre Daten zu analysieren.

Versand

Sendcloud Orders

Im Bereich Versand können Nutzer von Sendcloud alle aktuellen Bestellungen, die in ihrem Online-Shop getätigt wurden, sehen. Außerdem erhalten sie dort einen Überblick der erstellen Versandlabel. Sie haben dabei die Möglichkeit, Versandlabel auszudrucken oder .csv-Dateien zu importieren. Es gibt im Bereich Versand übrigens fünf verschiedene Tabs: Eingehende Bestellungen, Erstellte Versandlabel, Versendete Bestellungen, abgebrochene Bestellungen und Bestellungen, bei denen eine Aktion Ihrerseits erforderlich ist. Mit dem Feature „Smart Shipping Rules“ können Sie außerdem die Erstellung von Versandlabeln automatisieren. Ein weiteres wichtiges Feature im Bereich Versand ist „Pack & Go“. Es sorgt dafür, dass Bestellungen schneller bearbeitet werden.

Sendungsverfolgung

Sendcloud Tracking page

Die Sendungsverfolgung bei Sendcloud ist in zwei verschiedene Bereiche unterteilt. Zum einen gibt es E-Mails, mit denen Käufer den Status einer Bestellung verfolgen. Zum anderen besteht die Möglichkeit, dasselbe auf einer Website einzusehen. Sie können bei beiden Optionen mitentscheiden, wie das Design aussehen soll. Somit können Sie farblich und grafisch genau das repräsentieren, was Sie mit Ihrer Marke machen. Kunden reagieren auf hochwertige Sendungsverfolgung positiver. Der Erinnerungswert steigt durch die markenbezogene Gestaltung ebenfalls. Mehr zum Thema Sendungsverfolgung erfahren Sie hier.

Checkout

Beim Checkout können Sie als Seller festlegen, ob Ihre Kunden ein Lieferdatum festlegen können. Außerdem können Sie eine Option für eine Lieferung, die noch am selben Tag erfolgt, anbieten. Im Moment sind die Checkout-Features zwar noch nicht für alle Verkaufsplattformen verfügbar, Sendcloud arbeitet jedoch bereits daran, sie überall zu integrieren.

Rücksendungen

Mit der Funktion Rücksendungen können Ihre Kunden beim Rücksendungsprozess selbst aktiv werden. Sie können dementsprechend die benötigten Label für die Pakete selbst ausdrucken. Als Sendcloud-Nutzer steht Ihnen wiederum ein Rücksendeportal zur Verfügung. Dort können Sie die Bestellungen verwalten, welche Käufer wieder zurückgeschickt haben oder gerade zurückschicken. Wenn Sie mehr über dieses Feature erfahren möchten, finden Sie hier weitere Informationen.

Analytics

Sendcloud Analytics

Im Bereich Analytics können Sie Ihre Daten aus den Bereichen Versand und Rücksendungen untersuchen. Beispielsweise finden Sie dort Daten zur Versandaktivität im vorangegangenen Monat. Außerdem gibt es dort Infos zu wichtigen Verkaufstrends. Zudem können Sie sehen, in welche Länder Sie besonders viele Sendungen schicken. Analog dazu sehen Sie auch die Rücksendungen des letzten Monats. Darüber hinaus erhalten Sie Informationen darüber, welche Produkte am häufigsten wieder zu Ihnen gelangen. Auf Basis dieser Daten können Sie dann eventuell auch Ihr Produktportfolio anpassen. Des Weiteren erfahren Sie, ob Rücksendewellen saisonal bedingt sein können. Weitere Details zum Thema Analytics erhalten Sie hier.

Welche Preise gibt es bei Sendcloud?

Nachdem wir auf die Features eingegangen sind, möchten wir noch einen Blick auf die Sendcloud Preise werfen. Alle Angaben beziehen sich dabei auf jährliche Zahlungen, da Sie dabei 10 Prozent sparen können:

  • Essential: kostenlose Nutzung
    • Dieses Angebot eignet sich für Seller, die noch neu im Geschäft sind und weniger als 100 Sendungen im Monat verschicken. Sie können dabei bis zu zwei Online-Shops integrieren. Zudem können Sie eine personalisierte Tracking-Mail erstellen. Darüber hinaus profitieren Sie vom Support per Mail oder Live-Chat. Rücksendelabel können in diesem Angebot manuell erstellt werden. Hier können Sie Sendcloud kostenlos testen.
  • Small Shop: $40 pro Monat
    • Seller, die mehr als 100 und weniger als 400 Sendungen pro Monat verschicken, nutzen am besten dieses Angebot. Sie profitieren dabei von allen Vorteilen des Essential Angebots. Zusätzlich können Sie statt zwei sogar fünf Shops integrieren. Außerdem erhalten Sie Support sogar per Telefon. Des Weiteren können Sie ein auf Ihre Marke ausgerichtetes Rücksendeportal einrichten. Hier können Sie das Angebot für 14 Tage kostenlos testen.
  • Large Shop: $89 pro Monat
    • Bis zu 1000 Sendungen pro Monat eignet sich das Large Shop Angebot. Dabei werden Sie beim Support priorisiert. Zudem gibt es keine Beschränkungen bei Versand und Rücksendungen. Wichtig ist außerdem, dass Sie ab diesem Angebot Same-Day-Delivery anbieten können. Starten Sie hier in die kostenlose Testphase.
  • Business: $585 pro Monat
    • Bei mehr als 1000 Sendungen im Monat sollten Sie das Business Angebot buchen. Dabei können Sie jeden Monat bis zu 10.000 Versandlabel nutzen. Außerdem kümmert sich eine eigener Customer Success Manager um Sie. Zudem können Sie das Sendcloud Wasserzeichen entfernen. Auch dieses Angebot können Sie kostenlos testen.

Wenn Sie ein Angebot selbst aushandeln möchten, können Sie sich mit Sendcloud außerdem über ein Enterprise Angebot beraten.

Sendcloud Vor- und Nachteile

Werfen wir nun einen Blick auf die Vor- und Nachteile, welche Kunden von Sendcloud vorgebracht haben. Anschließend ziehen wir ein Fazit und geben unsere eigene Empfehlung, ob Sie als E-Commerce-Seller mit der Versandplattform arbeiten sollten.

Vorteile

Als besonders positiv empfinden Sendcloud Nutzer die schnelle Einrichtung der Plattform. Dass kleine Unternehmen den Service dauerhaft kostenlos in Anspruch nehmen können, wird ebenfalls als großer Vorteil empfunden. Außerdem hilft Sendcloud bei saisonalen Verkaufshochs wie zu Weihnachten, da in diesen Zeiträumen sehr viele Bestellungen eingehen. Darüber hinaus loben Nutzer den Support, der ihnen dabei hilft, den eigenen Versandprozess zu optimieren. Das intuitive Interface begeistert zudem viele Seller, die sich dadurch schneller in Sendcloud einarbeiten konnten. Insgesamt sind sich Nutzer einig, dass der Versandprozess immens beschleunigt wird.

Nachteile

Probleme sind bei Nutzern beispielsweise bei der Integration von bestehenden Verträgen mit Versanddienstleistern aufgekommen. Zudem wünschen sich manche Nutzer, dass mehr Speditionen eingebunden werden. Außerdem wünschen sich einige ein flexibleres Preismodell.

Fazit: Sendcloud Review

Insgesamt kann Sendcloud mit seinen Features punkten, die den Versandprozess von Anfang bis Ende erleichtern und beschleunigen. Alleine die übersichtliche Darstellung der eingehenden Bestellungen hilft Sellern sehr viel weiter. Die konfigurierbaren Mails und Tracking-Seiten sorgen für eine bessere Kundenbindung und Kundenzufriedenheit. Sendcloud ist dadurch so beliebt, dass man fast jeden bekannten Online-Shop in die Plattform integrieren kann. Die Einbindung von Versanddienstleistern erleichtert den Ablauf ebenfalls. Alles in allem können wir E-Commerce-Sellern daher sehr empfehlen, mit Sendcloud zu arbeiten. Wenn Sie sich noch nicht sicher sind, können Sie natürlich auch erst mit der kostenlosen Testversion arbeiten.

Das war unsere Sendcloud Review. Haben Sie noch weitere Fragen zu den Sendcloud Features oder möchten sich für eine kostenlose Testphase anmelden? Dann können Sie sich gerne bei uns melden. Wir stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht – selbstverständlich vollkommen unverbindlich.

MadeByBrain – Agentur für Amazon Verkäufer

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

via Sendcloud, g2, OMR Reviews, Capterra

 

Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.