Das neue Jahr hat gerade begonnen und für Amazon Verkäufer gibt es einige Neuerungen. Bei einer davon handelt es sich um Gebührenänderungen, die Amazon 2022 einführt. Wir möchten daher die Entwicklungen betrachten, die zu den neuen Gebühren geführt haben. Anschließend informieren wir Sie darüber, was sich konkret bei den Kosten des FBA Programms ändert. Zudem beleuchten wir die aktuelle Entwicklung bei der prozentualen Verkaufsgebühr. Darüber hinaus geht es um eine Amazon Aktion, die Sellern nach dem Brexit hilft, und um ein Programm für neue Artikel bei Amazon FBA.

Jüngste Entwicklungen

Werfen wir zuerst einen Blick auf die jüngsten Entwicklungen bei den Amazon Gebührenänderungen. Bis 2022 hat Amazon einige dieser Änderungen verschoben. An anderen Stellen fielen sogar Kosten weg. Nach eigenen Angaben müssen die Gebühren jetzt dennoch angehoben werden, da die laufenden Kosten sonst nicht ausgeglichen werden können. Die neuen Gebühren treten am 31. März 2022 in Kraft. Über die exakten Neuerungen können Sie sich zudem im Seller Central informieren.

Amazon FBA Gebühren

Als ersten wichtigen Punkt möchten wir auf die neuen Amazon FBA Gebühren eingehen. Diese betreffen den Versand auf lokaler und europäischer Ebene. Allerdings kommt es in manchen Bereichen auch zu Senkungen. Wenn Sie Logistikzentren in Deutschland nutzen, fällt der Aufschlag pro Einheit von 35 Cent auf 25 Cent. Dies gilt jedoch nur, wenn Sie nicht am „Programm Mitteleuropa“ teilnehmen. Wenn Sie mehr über das Amazon FBA Programm erfahren möchten, könnte Ihnen dieser Beitrag weiterhelfen.

Änderungen bei der prozentualen Verkaufsgebühr

Hinsichtlich der prozentualen Verkaufsgebühr sollten Sie beachten, dass Amazon eine laufende Aktion weiterführt. Sie sollte eigentlich demnächst enden, läuft jedoch nun bis zum 31. März 2023. Im Rahmen der Aktion reduziert sich die prozentuale Verkaufsgebühr bei Bekleidung, Schuhen und Taschen von 15 Prozent auf 7 Prozent. Dies gilt aber nur bei einem Verkaufspreis von mindestens 45 Euro.

Weitere Änderungen

Aufgrund der Einführung neuer Größen- und Gewichtsklassen passt Amazon die Gebühren an, welche fortan immer anhand des höheren Werts bemessen werden. Zudem steigen die Remissions- und Entsorgungsgebühren. Keine Erhöhung gibt es hingegen bei den Liquidationsgebühren. Die Lagerung von Artikeln in Standardgröße wird allerdings teurer. Produkte, die bereits 331 Tage in einem Logistikzentrum liegen, kosten Sie ab sofort eine Langzeitlagergebühr, die jedoch niedriger ist als die, welche nach einem Jahr fällig wird.

Amazon Aktionen

Wenn Sie aus dem Vereinigten Königreich in die EU oder andersherum versenden, können Sie von einer Aktion profitieren, bei der Sie 20 Prozent der Kosten für das Europäische Versandnetzwerk sparen. Eine weitere Aktion für das Transportpartner-Programm beginnt am im April 2022 und soll auf ein Jahr befristet sein. Dabei können Sie sogar 50 Prozent der Gebühren sparen. Sie gilt in Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland.

Programm für neue Artikel

Ab März gibt es eine Programm für neue Artikel im FBA Versand. Amazon Seller, die eine eigene Marke registriert haben, können sich auf einen Rabatt von 5 Prozent freuen, wenn Sie neue Produkte bei FBA einführen. Dafür benötigen Sie eine komplett neue ASIN.

Das war unser Beitrag zu den Amazon Gebührenänderungen im Jahr 2022. Haben Sie darüber hinaus Fragen zu bestimmten Gebühren oder möchten an einer Aktion teilnehmen? Wir stehen Ihnen diesbezüglich gerne mit Rat und Tat zur Seite. Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht – selbstverständlich völlig unverbindlich.

MadeByBrain – Agentur für Amazon Verkäufer

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

via Amazon Services