Neben Werbung auf Amazon selbst haben Seller die Möglichkeit, Werbeanzeigen auch außerhalb der Plattform zu schalten. Wir erklären Ihnen in diesem Beitrag, wie Sie Amazon DSP für diese Aufgabe einsetzen können. Überdies zeigen wir einige Unterschiede zu Amazon PPC auf und klären, was der Amazon DSP Enterprise Self-Service eigentlich ist. Zum Abschluss teilen wir natürlich noch unsere eigenen Erfahrungen mit Ihnen.

Was ist Amazon DSP?

DSP steht kurz für „Demand-Side-Platform“. Mithilfe dieser Plattform können Sie verschiedene Arten von Anzeigen erwerben, welche entweder auf Amazon selbst oder auf externen Seiten geschaltet werden. Dies gilt außerdem für verschiedene Apps. Dafür wird dasselbe Design für alle Zielgeräte verwendet. Zu den Seiten, die DSP-Ads schalten können, zählt beispielsweise IMDb. Das Interessante daran ist, dass nicht nur Amazon Seller Werbeanzeigen kaufen können, sondern auch Anbieter, die nichts auf Amazon verkaufen.

Targeting-Möglichkeiten

Amazon DSP bietet mehrere Targeting-Möglichkeiten. Diese ermöglichen eine zielgruppenorientierte Werbekampagne. Mit der Targeting-Option „Lifestyle“ können Sie beispielsweise Kunden ansprechen, die bereits Artikel aus Ihrer Produktkategorie gekauft haben. Durch „Retargeting“ können Sie zudem Rezipienten erreichen, die sich bereits für eines Ihrer Produkte interessieren. Wenn diese dann auf Amazon sind, ist es wahrscheinlicher, dass die Werbeanzeige sie dazu anregen, Ihr Produkt nun doch zu kaufen. Die vergangenen Suchen eines Nutzers werden auch bei der Targeting-Möglichkeit „Behavioral“ einbezogen. Sie können außerdem das Verhalten Ihrer bestehenden Kunden auf andere Nutzer projizieren und somit diejenigen ansprechen, die ähnliche Produkte suchen und kaufen. Diese Option bezeichnet man als „Lookalike Audience“. Über die „Advertisers Audience“ können Sie darüber hinaus bereits bestehende Kunden Ihrer Website auch auf anderen Plattformen erreichen.

Werbeformen

Seller haben bei Amazon DSP drei verschieden Möglichkeiten, um Werbeanzeigen zu schalten. Einerseits können Sie Display-Anzeigen kaufen, andererseits Anzeigen im Rahmen von Videos und Audiospuren. Display-Anzeigen werden Nutzern von PCs, Smartphones oder Tablets angezeigt. In diesem Kontext wird außerdem zwischen verschiedenen Ads unterschieden, die entweder innerhalb von Apps angezeigt werden oder die den gesamten Bildschirm ausfüllen. Video-Anzeigen sind dementsprechend ein Bestandteil einer Display-Anzeige oder – wie die meisten YouTube-Ads – ein eigenständiges Video.

Unterschied zu PPC

Der erste wichtige Unterschied zu PPC-Ads ist, das DSP-Ads nicht nur auf Amazon selbst und Websites, die Amazon gehören, angezeigt wird. Denn darüber hinaus können diese Anzeigen auch bei Drittanbietern geschaltet werden, was natürlich Ihre Reichweite immens erhöhen kann. Des Weiteren führen PPC-Ads immer nur zum jeweiligen Amazon Listing. DSP-Anzeigen können dagegen auch dafür genutzt werden, Kunden für die eigene Website zu gewinnen. Dementsprechend ist ein weiterer Vorteil, dass diese Werbemöglichkeit nicht nur für Amazon Seller verfügbar ist, wie es bei Amazon PPC der Fall ist. Die Abrechnung erfolgt außerdem nicht nach Klicks sondern je nachdem, wie häufig User Ihre Anzeigen sehen. Zudem haben Sie bei Amazon DSP mehr Möglichkeiten, Ihre Ads nach Belieben zu gestalten, während Ihnen bei PPC-Ads deutlich mehr Grenzen gesetzt sind. Außerdem lässt sich Ihre Zielgruppe durch die verschiedenen Targeting-Möglichkeiten leichter erreichen.

Amazon DSP Enterprise Self-Service

Self-Service bedeutet, dass Sie sich vollständig selbst um Ihre DSP-Ads kümmern müssen und auf jegliches Ad-Management seitens Amazon verzichten. Dafür brauchen Sie auch kein allzu großes Budget. Mit etwa 9.000 Euro Werbebudget für drei Monate kommen Sie dabei nämlich sehr gut weg. Zum Vergleich: Bei einer Betreuung durch Amazon liegt das monatliche Mindesbudget bei 30.000 Euro.
Damit Sie weder 30.000 Euro pro Monat ausgeben, noch in Sachen Amazon DSP vollkommen alleine dastehen, gibt es von Amazon zertifizierte Agenturen. Wir beraten Sie deshalb gerne zusammen mit unserem Partner BidX. Wenn Sie dahingehend Fragen haben, können Sie uns gerne unverbindlich kontaktieren.

Amazon DSP Erfahrungen

Zu den eindeutigen Vorteilen von Amazon DSP zählt die Vergrößerung Ihrer Reichweite, durch welche Sie neue Kunden gewinnen können. Umfangreiche Daten von Amazon machen ein optimiertes Targeting möglich. Dazu zählt ebenfalls das sehr effektive Retargeting von Kunden, die schon einmal Ihre Artikel angesehen haben. Weniger positiv ist dagegen die wenig transparente Messung des Erfolgs von Werbeanzeigen durch die Plattform. Außerdem lässt sich die Conversion Rate nur bedingt messen. Für unerfahrene Nutzer kann die Arbeit zu Beginn eine hohe Hürde sein, da die Einarbeitung recht kompliziert ist. Daher empfehlen wir, dass Sie sich an eine Amazon DSP Agentur wenden.

Was die Amazon DSP Kosten angeht, müssen Sie damit rechnen, dass Sie ein gewisses Budget von ca. 328.000 Euro pro Monat aufwenden müssen. Dies stellt einen Nachteil für kleinere Unternehmen dar, die dadurch nicht von den Vorteilen profitieren können. Wir begleiten unsere Kunden dennoch bei der Erstellung und Optimierung ihrer Amazon DSP Kampagnen. Mit der richtigen Strategie kann Amazon DSP nämlich zu einem der lukrativsten Advertising-Kanäle für Amazon Seller avancieren.

Das waren die wichtigsten Informationen zur Werbung mit Amazon DSP. Haben Sie darüber hinaus Fragen zu den Vor- und Nachteilen oder brauchen Hilfe bei der Amazon Optimierung? Dann können Sie sich gerne bei uns melden. Wir stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht – selbstverständlich vollkommen unverbindlich.

MadeByBrain – Agentur für Amazon Verkäufer

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

via advertising.amazon, BidX