Auf Amazon kommt es sehr häufig zur Konstellation, dass mehrere Seller dasselbe Produkt anbieten. Das könnte zum Problem werden, da sich schließlich immer nur ein Verkäufer automatisch die Buy Box innehat. Wir stellen Ihnen diesmal eine Lösung vor, mit der Sie auch dann Umsatz generieren können, wenn Sie selbst nicht die Buy Box haben: Es geht um sellerspezifische Produktlinks auf Amazon. Dabei möchten wir Ihnen dabei helfen, zu entscheiden, ob sich diese URLs für Sie lohnen. Wir zeigen Ihnen natürlich auch, wie das Ganze funktioniert.

Was sind sellerspezifische URLs?

Wenn Kunden einen sellerspezifischen Produktlink auf Amazon aufrufen, werden Sie einerseits zur ASIN des Produkts weitergeleitet. Interessant für Sie ist aber, dass der Link gleichzeitig auch die Buy Box für Ihren Artikel sichert. Somit kaufen Amazon-Kunden nur beim Seller, dessen Produkt verlinkt ist und nicht bei der Konkurrenz.

Für wen lohnen sich sellerspezifische URLs?

Sellerspezifische URLs lohnen sich für Sie in erster Linie, wenn Sie nicht der einzige Seller sind, der ein Produkt anbietet. Außerdem sollten Sie im Auge behalten, ob sich in naher Zukunft Konkurrenz anbahnen könnte. Wie eben erwähnt, sorgen die Links dafür, dass nur Ihr Angebot verlinkt wird. Den Kunden steht es zwar frei, sich das Produkt auf Amazon von einem Konkurrenten zu kaufen. Doch wenn sie aber einmal Ihren Link aufgerufen haben, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass sie sich noch anders entscheiden. Es kann auch passieren, dass Hijacker mit Fälschungen Ihrer Produkte die Buy Box besetzen. Wie Sie sich gegen diese Betrüger schützen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Wie kann man sellerspezifische URLs nutzen?

Sie können sellerspezifische Links auf Amazon vor allem dazu nutzen, externen Traffic zu Ihrem Amazon-Artikel zu leiten. Dadurch generieren Sie mehr Verkäufe. Wird diese Taktik erfolgreich angewendet, können Sie die Buy Box auch ohne einen sellerspezifischen Link für sich beanspruchen. Das führt dazu, dass Ihre Produkte auch auf Amazon selbst wieder häufiger angezeigt werden und somit organische Aufrufe zum Verkaufserfolg führen.

Wie kann man sellerspezifische URLs generieren?

Die Erstellung eines sellerspezifischen Links ist glücklicherweise absolut unkompliziert. Alles was Sie dazu brauchen, ist Ihre Amazon Verkäufer ID bzw. Ihren Händlertoken. Diesen Token müssen Sie einfach an den ursprünglichen Produktlink anfügen. Das Ganze erfolgt nach diesem Schema:

https://amazon.de/dp/ASIN?smid=HÄNDLERTOKEN.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, was Ihr Händlertoken ist, können Sie entweder diesen Link aufrufen oder im Seller Central manuell danach suchen. Dort müssen Sie unter Einstellungen das Menü „Informationen zum Verkäuferkonto“ aufrufen, wo sich auch schon Ihr Händlertoken befindet.

Fazit

Insgesamt sind die Vorzüge von sellerspezifischen Links auf Amazon nicht zu übersehen. Gerade wenn Sie dasselbe Produkt anbieten wie andere Seller, sollten Sie sich einen Vorteil im Kampf um die Buy Box verschaffen. Ihre Verkaufschancen steigern sich dadurch immens. Wir empfehlen Ihnen daher die Erstellung von Links mithilfe Ihrer Amazon Verkäufer ID wärmstens.

Das war alles, was Sie über sellerspezifische Produktlinks auf Amazon wissen sollten. Haben Sie darüber hinaus Fragen zum Amazon-Geschäft oder brauchen Hilfe bei der Amazon Optimierung? Dann können Sie sich gerne bei uns melden. Wir stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht – selbstverständlich vollkommen unverbindlich.

MadeByBrain – Agentur für Amazon Verkäufer

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

via Helium 10