Heute möchten wir Ihnen einen Beitrag von unserem Partner sellerboard zeigen. Darin erfahren Sie unter anderem, was sich hinter der Abkürzung ACoS verbirgt und weswegen dies so wichtig für Amazon Seller ist. Außerdem erhalten Sie Einblicke in das PPC-Dashboard von sellerboard. Darüber hinaus lernen Sie, wie die Gebots- und Keyword-Automatisierung für PPC-Kampagnen funktioniert.

Amazon ACoS: was sich dahinter verbirgt, wie man es berechnet und warum man es wissen muss. 

Amazon ACoS (Advertising Cost of Sale) ist ein Key-Indikator für die Leistung Ihrer Amazon PPC (Pay Per Click) Anzeigen. Einfach gesagt, der ACoS misst die Effizienz jedes Dollars, den Sie für eine PPC-Kampagne ausgeben.

Der ACoS ist das Verhältnis zwischen den Ausgaben für Werbung und den Verkäufen.

Sie können den ACoS mit der folgenden Formel berechnen:

ACoS = Werbeausgaben / PPC Verkäufe * 100

Zum besseren Verständnis nehmen wir ein Beispiel: Eine PPC-Kampagne hat 500 Dollar an Anzeigenverkäufen generiert und die Kosten für die Anzeigen betragen 100 Dollar, dann ist der ACoS = 100 / 500 * 100 = 20%.

Das bedeutet, dass für jeden verdienten Dollar 20 Cent für Werbung ausgegeben wurden.

Es gibt einen einfacheren Weg, den ACoS zu berechnen, indem Sie diesen Prozess speziellen Tools wie sellerboard Profit Analytics anvertrauen. In Ihrem sellerboard-Konto werden alle Indikatoren automatisch berechnet.

sellerboard PPC Dashboard

PPC-Modul in sellerboard und seine Möglichkeiten 

Amazon PPC (Pay-per-Click) ist eine Art internes Werbesystem von Amazon, das es den Werbetreibenden ermöglicht, nur dann zu zahlen, wenn ein Nutzer auf ihre Anzeigen klickt.

PPC ermöglicht es Verkäufern und Marken, bestimmte Keywords für die Erstellung von Anzeigen für ihre Produkte zu verwenden, die in den Suchergebnissen von Amazon und in den Produktlisten von Mitbewerbern angezeigt werden.

Wie Sie wahrscheinlich wissen, verfügt sellerboard über ein PPC-Modul, das 3 Funktionen umfasst:

  1. Rentabilitäts- und Analyticsfunktion für Ihre PPC-Kampagnen, in der Sie Ihren Gewinn und Verlust pro Kampagne sehen können. Hier oben sehen wir die letzten 30 Tage. Sie können auch die Anzahl der durch PPC ausgelösten Bestellungen sehen, aber auch Informationen wie Amazon-Gebühren und Ihren geschätzten Gewinn (Beispiel).
  2. Gebotsautomatisierung: sellerboard kann Ihnen Gebotsempfehlungen geben und Ihre Kampagnen optimieren, um Ihre spezifischen Ziele im Gewinn oder Kampagnen oder sogar pro Keyword zu erreichen.
  3. Keyword-Automatisierung, bei der Sie automatisch Keywords von einer Kampagne in eine andere verschieben können, um Keyword-Harvesting zu betreiben, Ihre Keywords zu optimieren und andere Automatisierungen vorzunehmen, wie z.B. die Keywords auf negativ zu setzen, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind.

Automatisierte PPC-Kampagnen und ihr Einfluss auf Ihren ACoS

Im sellerboard PPC-Menü können Sie die Parameter für die Keyword-Automatisierung konfigurieren und die Empfehlungen für Ihre Keywords einsehen. Sie können sogar automatische Kampagnen für Ihre Keywords erstellen.

Sie können die Keywords unter der Auto-Kampagne sehen und unter jedem Keyword nach Begriffen pro Keyword suchen. Auch für die Suchbegriffe können Sie die Werbeausgaben und den durchschnittlichen CPC (Cost-per-click), den ACoS und den Gewinn, den Sie mit diesem Keyword machen, sehen. Und wenn Sie Regeln für die Keyword-Automatisierung eingerichtet haben, gibt sellerboard Empfehlungen für Sie ab.

Wenn eine der Kampagnen keinen Sinn mehr macht, weil Sie nach einer bestimmten Anzahl von Klicks – sagen wir 10 – keine Verkäufe haben, können Sie ein Keyword zur Negativliste hinzufügen, wenn es so aussieht, dass es nicht mehr relevant ist. Sobald dies umgesetzt ist, werden Sie kein Geld mehr für ein solches Keyword verschwenden und einen besseren ACoS erzielen.

Die Verwaltung der PPC-Automatisierungsregeln. Was bedeutet „Keyword Harvesting“?

Wenn Sie einen Suchbegriff mit schlechter Leistung haben, der zwar Kosten verursacht, aber keine Verkäufe bringt, können Sie eine Regel erstellen und diesen Suchbegriff einfach auf „negativ“ setzen, um die Geldverschwendung zu stoppen und eine Höchstzahl von Klicks zu konfigurieren, nach der Sie mindestens einen Verkauf erzielen sollten. Wenn Sie diese Zahl niedrig ansetzen, verschwenden Sie kein Geld, aber vielleicht werden Sie einige Suchbegriffe los, die potenziell gut sind, wenn Sie ihnen etwas mehr Zeit geben würden.

Bei der zweiten Regel geht es um gut funktionierende Keywords oder Suchbegriffe. Sellerboard prüft Suchbegriffe und wenn sie nach den von Ihnen festgelegten Kriterien gut abschneiden, setzen Sie das Keyword in der ursprünglichen Kampagne auf negativ und erstellen es als Keyword in einer anderen Kampagne.

So können Sie die Negativ- und die Auto-Kampagne bearbeiten und auch die Parameter festlegen, wobei der offensichtlichste und die Standardoption die Anzahl der Bestellungen ist.

Beispiel

Wenn Sie z. B. in den letzten 14 Tagen fünf Bestellungen für ein bestimmtes Keyword hatten, dann ist es für ein Upgrade qualifiziert, d. h. für eine Verschiebung in eine andere Kampagne, aber Sie können hier auch andere Kriterien angeben, z. B. die Conversion Rate oder den ACoS.

Wenn der ACoS kleiner als 20 ist oder wenn Sie einen Gewinn von 40 Dollar haben und Ihr Keyword in den letzten 14 Tagen profitabel war, Sie also mehr als null Gewinn einsparen, sollten Sie es in eine andere Kampagne verschieben.

Die Strategie dahinter ist, dass man eine automatisierte Kampagne durchführt und sobald man ein Keyword entdeckt, das gut abschneidet, weil es zum Beispiel mehr als fünf Bestellungen innerhalb der letzten 14 Tage gab, verschiebt man dieses Keyword in eine manuelle Kampagne und beginnt, das Budget oder das Gebot für dieses Keyword in einer separaten Kampagne zu optimieren. Um das Beste daraus zu machen, um den bestmöglichen ACoS für dieses Keyword zu erreichen, ist das sogenannte „Keyword Harvesting“. Sie können die Empfehlungen annehmen, dann werden sie an Seller Central in der Werbekonsole gesendet und auf Ihr Amazon-Verkäuferkonto angewendet.

PPC-Konfiguration in sellerboard

Es gibt 3 Status von Automatisierungsregeln, die Sie konfigurieren können:

  1. Der automatisierte Status wird ON genannt. Das bedeutet, dass alle Empfehlungen automatisch angewandt werden und auf autopilot sind.
  2. Die TEST-Phase, in der sellerboard die Empfehlungen berechnet, sie aber nicht automatisch anwendet.
  3. Der OFF-Status, der bedeutet, dass es keine Empfehlungen für Ihre PPC-Kampagnen gibt.

Wenn Sie eine Autopilot-Kampagne durchführen, können Sie die von sellerboard vorgenommenen Änderungen immer noch einsehen. Wenn Ihnen beispielsweise eine dieser Änderungen nicht gefällt, können Sie die Parameter ändern oder die Automatisierung deaktivieren.

In sellerboard sehen Sie außerdem zwei Registerkarten. Eine davon ist die Gebotsautomatisierung und eine andere die Keyword-Automatisierung.

Gebots- und Keyword-Automatisierung für PPC-Kampagnen 

Gebots-Automatisierung

Für Benutzer, die sich für die Automatisierung von Geboten mit sellerboard entscheiden, wurden die folgenden Möglichkeiten entwickelt:

  • Bis zu 100K Keywords, die es Ihnen ermöglichen, Gebote in größerem Umfang zu automatisieren.
  • Die Möglichkeit, das Mindest- und Höchstgebot in den Kampagneneinstellungen festzulegen, d.h. sellerboard kann den Anstieg oder Abfall des Gebots einer Kampagne begrenzen.
  • Automatisierung von Geboten für Werbekampagnen (Keyword Targeting und ASIN Targeting) mit dem Typ „ASIN Targeting“,
  • Möglichkeit zum Herunterladen einer Excel-Datei mit der Historie der Gebotsänderungen, indem Sie die Registerkarte Automatisierungshistorie in Ihrem PPC-Dashboard in sellerboard aufrufen.
  • Target-ACOS-Ziel für die Gebotsautomatisierung. Sie können Ihr ACOS-Ziel direkt pro Kampagne angeben und sellerboard wird Ihre Gebote dynamisch anpassen, um dieses Ziel zu erreichen.
  • Benutzerdefinierte Automatisierungsregeln, d.h. Sie können die Parameter der Gebotsautomatisierungsstrategie nach Ihren Bedürfnissen anpassen. Die Parameter sind die folgenden: Mindestanzahl von Klicks innerhalb der letzten 14 Tage, die für eine Gebotsempfehlung erforderlich sind und die Anzahl der Schritte zwischen dem aktuellen und dem Zielgebot für die nächste Gebotsempfehlung. Wählen Sie in den Kampagneneinstellungen die Strategie „Benutzerdefiniert“.

Keyword-Automatisierung

Eine weitere Option in sellerboard ist die Konfiguration des Ziels für das Keyword für den Suchbegriff. Das Keyword kann in einer Kampagne oder einer Gruppe erstellt werden. Dann können Sie:

– die Art der Übereinstimmung auf exakt, breit oder sogar phrase einstellen, und

– ein Gebot auf Standard oder benutzerdefiniert für die gewählte Kampagne und eine Zielgruppe einstellen.

Sobald Sie alle Einstellungen konfiguriert und angewendet haben, können Sie die Kampagne aktivieren. Wenn Sie den Autopiloten oder die Kampagne auf „TEST“ stellen und die Empfehlungen in den nächsten Tagen überprüfen, können Sie den Status auf „ON“ setzen, falls sie Ihnen gefallen und Sie die Empfehlungen von sellerboard immer akzeptieren.

sellerboard ist ein präziser Profit-Analyse-Service für Amazon-Verkäufer mit zusätzlichen Tools: Follow-up-Mail-Kampagnen, Bestandsmanagement, Erstattungen für verlorene und beschädigte Ware und andere FBA-Fehler, PPC-Optimierung, Benachrichtigungen bei Listingänderungen. All dies ab 15€ pro Monat mit einer kostenlosen Testversion.

Holen Sie sich Ihren 2-monatigen kostenlosen Zugang zu sellerboard über diesen Link:

Sellerboard kostenlos testen

Das war unser Beitrag zum Thema ACoS und PPC mit sellerboard. Haben Sie darüber hinaus noch Fragen zu sellerboard oder möchten mehr über Amazon Optimierung erfahren? Wir stehen Ihnen diesbezüglich gerne mit Rat und Tat zur Seite. Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht – selbstverständlich völlig unverbindlich.

MadeByBrain – Agentur für Amazon Verkäufer

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

via sellerboard

 

Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.