Bei Geschäften mit Fremdwährungen gehen Amazon Seller immer ein gewisses Risiko ein. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen in diesem Beitrag erklären, wie Sie mit einem solchen Währungsrisiko umgehen. Dafür haben wir ein paar Tipps von unserem Partner iBanFirst* erhalten, die Ihnen beim Umgang mit diesen Risiken helfen. Auf diese Weise sorgen Sie dafür, dass Ihr Gewinn nicht zu sehr dezimiert wird.

Tipp 1: Bestandsaufnahme

Bei einer Bestandsaufnahme sollten Sie zuerst Ihre Fremdwährungsaktiva bzw. -passiva zusammenstellen. Wenn Sie dies getan haben, fällt es schon deutlich leichter, Ihre Situation zu bewerten. Außerdem sollten Sie im Voraus antizipieren, welche Zahlungen Sie jährlich erhalten oder verschicken. Somit können Sie ein verlässlicheres Budget festlegen. Das Ganze klingt nun vielleicht ein bisschen kompliziert. Wenn Sie daher Hilfe beim Thema Zahlungen in Fremdwährungen benötigen, können wir Sie gerne an iBanFirst* weiterleiten. Das Unternehmen hat sich auf genau diese Geschäftsabläufe spezialisiert und schon zahlreichen Kunden dabei geholfen, ihr Online-Geschäft international zu erweitern.

Tipp 2: Richtige Wechselkurse wählen

Nachdem Sie all diese Daten gesammelt haben, können Sie im nächsten Schritt Ihre Devisenpolitik festlegen. Das heißt, dass Sie entscheiden, welche Wechselkurse Sie auswählen. Dabei können Sie zum einen eine systematische Risikoabsicherung wählen. Außerdem können Sie auch selektiv vorgehen und nur sichere Wechselkurse nehmen.

Tipp 3: Sichern Sie sich ab

Sie haben zudem die Option, sich durch eine Hedging-Strategie abzusichern. Besonderen Fokus sollten Sie dabei auf die Qualität von Absicherungsprodukten legen. Je nachdem, welches Risiko Sie eingehen möchten, entscheiden Sie sich dann für eine Option. Wir empfehlen Ihnen jedoch ein Absprache mit einem Experten von iBanFirst*.

Tipp 4: Risiken im Auge behalten

Abschließend sollten Sie immer darauf achten, etwaige Risiken im Auge zu behalten. Sichern Sie also alle Daten über Gewinne und Verluste bei Wechselkursgeschäften, damit Sie mit Wechselkursrisiko umgehen können. Versuchen Sie zudem nicht, riesige Gewinne aus Devisengeschäften zu erzielen, sondern konzentrieren Sie sich darauf, eine gute Balance zu finden.

Das war unser Überblick dazu, wie Sie mit einem Währungsrisiko umgehen können. Haben Sie darüber hinaus Fragen zu den verschiedenen Services von iBanFirst oder brauchen anderweitige Unterstützung im Online-Geschäft? Dann können Sie sich gerne bei uns melden. Wir stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht – selbstverständlich vollkommen unverbindlich.

MadeByBrain – Agentur für Amazon Verkäufer

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

via iBanFirst

*Affiliate-Link