Kürzlich hat Amazon seinen aktuellen Brand Protection Report veröffentlicht. Wir möchten daher die wichtigsten Erkenntnisse der Veröffentlichung betrachten. Dabei gehen wir unter anderem auf den Ausschluss bestimmter Verkäufer ein. Außerdem thematisieren wir die Beschlagnahmung gefälschter Produkte. Des Weiteren soll es um bestimmte Tools zum Markenschutz gehen. Abschließend stellen wir Ihnen dann noch Helium 10 Alerts vor. Das Tool warnt Seller vor Fälschungen ihrer eigenen Produkte.

Das steht im Amazon Brand Protection Report

Im neuen Brand Protrection Report von Amazon geht es darum, auf welche Art und Weise Amazon dafür sorgt, dass Marken einen entsprechenden Schutz vor Fälschungen erhalten. Der Bericht ist in diesem Jahr zum zweiten Mal erschienen. Auf diese Weise will Amazon einerseits dafür sorgen, dass Verkäufer sich ausreichend unterstützt fühlen und andererseits, dass Kunden ohne Bedenken die Verkaufsplattform nutzen. Dies beinhaltet nämlich, dass sie darauf vertrauen können, dass sie keine gefälschten Produkte einkaufen. Allein im Jahr 2021 hat Amazon über $900 Mio. in den Schutz von Marken investiert. Dabei versucht die Verkaufsplattform, immer neue Innovationen zu entwickeln, die den Markenschutz erleichtern. Auf die wichtigsten Punkte möchten wir im nächsten Abschnitt eingehen.

Meilensteine im Amazon Brand Protection Report

Im vergangenen Jahr konnte Amazon in mehr als 2,5 Mio. Fällen verhindern, dass Verkäufer Fake oder Scam-Konten erstellen. Dies liegt in erster Linie an der Überprüfung der Seller, die sich bei Amazon anmelden. Beispielsweise kann Amazon Verkäufer bei der Registrierung neuerdings per Videoanruf überprüfen. Mehr dazu erfahren Sie in diesem Beitrag. Mithilfe dieser und weiterer Maßnahmen wurde die Zahl der Betrugsversuche auf Amazon um mehr als die Hälfte reduziert. Überdies gibt es einige Tools, die Seller beim Markenschutz helfen. Über diese Tools haben wir unter anderem in diesem News-Beitrag berichtet. Durch den umfassenden Markenschutz nutzen mittlerweile 700.000 Marken Brand Registry. Eine dritte Säule der Brand Protection ist die Counterfeit Crimes Unit oder kurz CCU. Sie sorgt dafür, dass die entsprechenden rechtlichen Schritte gegen Betrüger auf Amazon eingeleitet werden. Im letzten Jahr konnten somit mehr als drei Mal so viele Verkäufer verklagt werden, die durch betrügerische Aktivitäten aufgefallen sind.

Beschlagnahmung von Produkten

Im Laufe des vergangenen Jahres konnten über 3 Mio. Fake-Produkte beschlagnahmt werden. Unter anderem wurden sogar Artikel an FBA-Logistikzentren verschickt, bei denen es sich um Fälschungen handelte. Dementsprechend wurde dadurch ein großer Beitrag zum Markenschutz geleistet.

Helium 10 Alerts

Ein zusätzliches Tool, welches Seller für den Schutz vor Fälschungen nutzen können, ist Helium 10 Alerts. Mit dem Tool können Sie bis zu 1000 ASINs überwachen lassen. Die ASINs können Sie entweder importieren oder manuell in die Software eintragen. Alerts erstellt außerdem Screenshots Ihrer Amazon Listings. Wenn Fälschungen erkannt werden, alarmiert das Tool Sie umgehend. Zudem werden Sie gewarnt, falls jemand Ihre Marke als seine eigene ausgibt. Sie können folglich umgehend reagieren, wenn eine Bedrohung erkannt wird. Mit Alerts können Sie die Hijacker auch bei Amazon melden. Diese werden dann unter Umständen vom Verkauf auf der Plattform ausgeschlossen. Dadurch sind Sie dauerhaft vor Hijackern geschützt und können sich beruhigt Ihrem Verkauf widmen. Mehr zu Helium 10 Alerts erfahren Sie hier.

Das war unser Beitrag zum Thema Amazon Brand Protection Report 2022. Haben Sie darüber hinaus noch Fragen zum Markenschutz oder möchten wissen, wie Sie Ihre eigene Marke bei Amazon registrieren? Wir stehen Ihnen diesbezüglich gerne mit Rat und Tat zur Seite. Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht – selbstverständlich völlig unverbindlich.

MadeByBrain – Agentur für Amazon Verkäufer

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

via Amazon Newsroom

 

Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.