Diese Werbeaktion sollten Sie nicht verpassen: Für einen begrenzten Zeitraum bietet Amazon die kostenlose Nutzung von Steuerdienstleistern an, die Ihre Umsatzsteuerangelegenheiten für Sie regeln. Wir klären daher in diesem Beitrag alle Eckdaten. Außerdem gibt es Neuigkeiten bezüglich des Transportpartnerprogramms. Abschließend geht es um die Einführung von schweren Artikeln für den Versand durch Amazon.

Kostenlos Amazon Umsatzsteuer Service nutzen

Bis zum 30.04.2021 gibt es eine interessante Werbeaktion auf Amazon. Wenn sich der Sitz Ihres Unternehmen nicht in der EU befindet, können auch Sie davon profitieren. Falls dies zutrifft, müssen Sie lediglich einen Steuerdienstleister auswählen, den Sie mit der Registrierung bzw. Voranmeldung der Umsatzsteuer beauftragen möchten. Das Gute daran: Im ersten Jahr ist der Amazon Umsatzsteuer Service für Sie komplett kostenlos. Bei der Registrierung bekommen Sie dabei erst einmal automatisch einen Dienstleister zugewiesen, den Sie aber jederzeit unter „Steuerpartner ändern“ wieder wechseln können. Das kostenlose Abonnement beinhaltet übrigens auch die Steuervertretung und die Beantragung einer EORI-Nummer. Falls Sie noch Fragen zu weiteren Einzelheiten haben, sind wir gerne für Sie da.

Transportpartnerprogramm vorerst ohne UPS

Amazon hat Seller vor kurzem darauf hingewiesen, dass Pakete vorerst nicht mehr durch UPS von der EU ins Vereinigte Königreich transportiert werden. Dies ist einer Aktualisierung von Arbeitsschritten und bei der Etikettierung bei UPS geschuldet. Folglich verlieren bereits gekaufte Versandetiketten ihre Gültigkeit. Sie können also dementsprechend nicht mehr für den Versand verwendet werden. Etwaige Stornierungen werden von Amazon vorgenommen und Sie erhalten Ihr Geld möglichst schnell zurück. Wenn sich die Situation ändert, wird Amazon eine entsprechende Mitteilung veröffentlichen, über die wir Sie natürlich auf dem Laufenden halten.

Schwere Artikel beim Versand durch Amazon

Bisher war es beim Versand mit Amazon nicht möglich, schwere und sperrige Artikel zu versenden. Dies ändert sich nun. Anfang April erhöht Amazon nämlich die maximalen Maße und Gewichte für Pakete. Dies gilt für die folgenden Länder:

  • Deutschland
  • Frankreich
  • Spanien
  • Italien
  • Vereinigtes Königreich

Als schwere bzw. sperrige Pakete gelten übrigens Sendungen, die länger als 1,75 m sind, einen Umfang von mehr als 3,6 m haben oder ein Gewicht von 31,5 kg überschreiten. Sie sollten aber unbedingt sicherstellen, dass all Ihre Artikel dennoch ordentlich verpackt sind und die richtigen Etiketten aufweisen. Paneuropäischer Versand sowie der Versand über das Europäische Versandnetzwerk sind für schwere Pakete jedoch weiterhin nicht verfügbar.

Das waren die wichtigsten Amazon Neuigkeiten in dieser Woche. Haben Sie darüber hinaus Fragen zur Werbeaktion oder zum Versand mit Amazon? Wir stehen Ihnen diesbezüglich gerne mit Rat und Tat zur Seite. Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht – selbstverständlich völlig unverbindlich.

MadeByBrain – Agentur für Amazon Verkäufer

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

via Amazon Seller Central