In dieser Woche haben wir wieder viele interessante Neuigkeiten für Amazon Seller: Zum einen geht es darum, wie Sie die Bearbeitungszeit Ihrer Amazon Lieferung verkürzen können. Zum anderen möchten wir Sie daran erinnern, bis zum Ende des Monats Ihren Zahlungsdienstleister zu checken. Außerdem geht es um die Rate gültiger Sendungsverfolgungsnummern.

Schnellere Amazon Lieferung

Mit einer schnelleren Lieferzeit können Sie Bonuspunkte bei Ihren Kunden sammeln. Dementsprechend steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie erneut bei Ihnen einkaufen. Um für eine schnellere Amazon Lieferung zu sorgen, gibt es nämlich einen Trick: Sie können in den Versandeinstellungen eine standardmäßige Bearbeitungszeit von nur einem Werktag festlegen. Infolgedessen verkürzt sich die Lieferzeit Ihrer Amazon Artikel. Neben den erneuten Käufen, die durch einen schnelleren Service initiiert werden, sehen auch Neukunden auf Amazon, wenn eine schnelle Lieferzeit angesetzt ist. Am 17. Juni findet außerdem ein Amazon Webinar statt, in welchem Sie sich über die schnellere Amazon Lieferung von nur einem Tag informieren können.

Amazon Zahlungsdienstleister prüfen

Amazon Seller müssen bis zum Ende des Monats Mai ihren Zahlungsdienstleister überprüfen, um sicherzustellen, dass dieser am Zahlungsdienstleisterprogramm teilnimmt. Das Programm wurde im Februar 2021 eingeführt und hilft dabei, verdächtige Handlungen auf dem Amazon Marktplatz aufzudecken. Sollten Sie nach Ende der Frist noch einen ungültigen Dienstleister nutzen, gilt für Sie eine längere Rücklagefrist bei Auszahlungen. Diese können sich demnach auf bis zu 21 Tage belaufen.

HTML-Formatierung wird nicht mehr unterstützt

Bezüglich der Angebotsinformationen auf Detailseiten müssen Sie zukünftig beachten, dass Amazon keine HTML-Formatierung mehr zulässt. Diese Regelung gilt ab dem 19. Juli 2021. Verwenden Sie nach diesem Datum immer noch HTML, wird dieser Bereich entweder entfernt oder nicht korrekt dargestellt.

Rate gültiger Sendungsverfolgungsnummern

Amazon weist darauf hin, dass Sie unbedingt Angaben zum Transportdienstleister und der Art des Versands machen müssen, da die entsprechenden Sendungen ansonsten nicht mehr bestätigt werden können. Außerdem sollten Sie immer eine gültige Sendungsverfolgungsnummer angeben, um die Rate an ungültigen Nummern – welche seit April 2021 genau 95 Prozent beträgt – niedrig zu halten. Dieser Wert gilt jeweils für die vergangenen 30 Tage. Wenn Ihre Produkte inklusive Versand den Preis von 20 Euro nicht überschreiten, werden diese nicht mit in die Rate an ungültigen Sendungsverfolgungsnummern einbezogen.

Das waren die wichtigsten Amazon Neuigkeiten in dieser Woche. Haben Sie darüber hinaus Fragen bezüglich der schnelleren Amazon Lieferung oder dem Zahlungsdienstleisterprogramm? Wir stehen Ihnen diesbezüglich gerne mit Rat und Tat zur Seite. Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht – selbstverständlich völlig unverbindlich.

MadeByBrain – Agentur für Amazon Verkäufer

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

via Amazon Seller Central